Siegesfeier: Ein tolles Miteinander aller Beteiligten

Standen bei der Party im Rampenlicht: (v.l.)

 

Traditionell lädt der Sieger der sogenannten Bauernolympiade alle Mannschaften ein. In ihrer Begrüßung ließ Petra Weiligmann, die Vorsitzende des RV Gustav Rau, noch einmal die drei Stationen des Wettkampfes Revue passieren: Einzelsieg in der Dressurprüfung zu Beginn des Wettkampfes durch Simone Baune auf Ratatouille IB, danach eine beeindruckende Kür am Abend in der voll besetzten großen Halle mit viermal der Note 10,0 durch die Wertungsrichter und im abschließenden Springen vier Nullrunden – damit stand der Sieg fest. Petra Weiligmann bedankte sich auch bei den anderen Vereinen für den bis zum Schluss spannenden Wettkampf, der dem eigenen Team alles abverlangt hatte. Der RV St. Georg Saerbeck als Zweitplatzierter hatte es im Springen noch einmal spannend gemacht, da er mit der vollen Punktzahl die Messlatte für die Equipe aus Westbevern hoch legte. Auch der RV Albachten als Dritter sowie die folgenden RV Roxel und RV Nienberge-Schonebeck blieben den Führenden auf den Fersen.

Weiligmann bedankte sich bei all denen, die zum Erfolg beigetragen haben: Tanja Alfers (Dressurtraining und Mannschaftsführerin), Paul Holtgräve (Dressurtraining) und Nina Stegemann(Springtraining) für die Vorbereitung der Equipe, den Reitern Simone Baune auf Ratatouille, Kathrin Kolkmann auf Aperol, Sabine Schulze Beckendorf auf Quinie, Christian Schulze Tophoff auf Babalou As, Karin Schulze Topphoff auf Lucy Ann und Nina Stegemann auf Calimera As sowie auch den Pferdebesitzern, die alljährlich dem Verein ihre Vierbeiner für die traditionelle Veranstaltung in Münster bereitstellen.

Zum Dank und als Geschenk an die Reiter hatten viele Sponsoren möglich gemacht, so Petra Weiligmann, dass alle Teilnehmer nun an einem Dressurlehrgang bei Lukas Fischer teilnehmen können.

Nach der Vorsitzenden des gastgebenden Vereins ergriff Rainer Nottmeier vom RV St. Georg Saerbeck das Wort. Neben dem Glückwunsch an die Gewinner drückte er die Hoffnung aus, dass sein Verein nach zwei zweiten Plätzen im nächsten Jahr ganz oben auf dem Treppchen steht. Sein Dank galt besonders dem Reiterverband Münster, der diese Prüfung jedes Jahr ausrichtet und damit eine Leistungsschau der Münsteraner Vereine ermöglicht. Oliver Schulze Brüning, Vorsitzender des Reiterverbandes Münster, nahm diesen Ball auf und bedankte sich bei allen Teilnehmern für einen „fairen und spannenden Wettkampf“. Nach dem abschließenden Gruppenfoto nahm die Party ihren Lauf.

Hindernisfahren Pony-Zweispänner Kl. S : Michael u. Thorsten Gausepohl erfolgreich in der Halle Münsterland

Aber nicht nur unsere Reiter waren am Wochenende in Münster auf dem K&K Cup in Münster erfolgreich; unser Gespannfahrer Michael Gausepohl konnte sich in einem starken Feld in einem Komb. Hindernisfahren mit Gelände Pony-Zweispänner Kl.S mit 2 Umläufen an 3. Stelle platzieren. Unterstützt wurde er durch seinen Bruder und Beifahrer Thorsten! Herzlichen Glückwunsch !

82896395 3816582261689141 1868286661813600256 o

Riesige Freude über den Sieg beim Westtkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster

 DSC3348

Verzauberte in der Mannschaftskür nicht nur das Publikum: der RV Gustav Rau Westbevern mit (von vorne) Karin Schulze Topphoff, Simone Baune, Kathrin Kolkmann und Sabine Schulze Beckendorf. Foto: Aumüller

Reiten K K Cup RV Gustav Rau Westbevern ist jetzt wieder das Mass aller Dinge image 1024 width

Das Publikum tobte, Hallensprecher Carsten Soestmeyer war vollends aus dem Häuschen, Martin Plewa suchte händeringend nach Superlativen. „Besser kann man es nicht machen“, sagte der Kommentator in der Halle Münsterland nach dem Auftritt des RV Gustav Rau Westbevern in der Mannschaftskür. Der Vorjahresdritte hatte am Donnerstagabend in der Halle Münsterland eine Vorstellung abgeliefert, die von den Richtern viermal mit der Traumnote 10,0 und zweimal mit einer 9,8 honoriert wurde. „Es ist alles so aufgegangen, wie wir uns das gewünscht hatten“, strahlte Reitlehrerin Tanja Alfers.

In der abschließenden Disziplin, einer Springprüfung der Klasse A**, hatte der  RV St. Georg Saerbeck mit vier Nullrunden vorgelegt. Also musste der Führende nach der Dressur und der Mannschaftskür liefern. Einen Abwurf durfte sich Westbevern am Samstag leisten, drei Nuller waren schon mal Pflicht. Christian Schulze Topphoff mit Babalou As und Kathrin Kolkmannmit Aperol legten zwei fehlerlose Auftritte vor.  Sabine Schulze Beckendorf mit Quinie  und Simone Baune mit Ratatouille mussten leider Fehlerpunkte in Kauf nehmen. So mussten Karin Schulze Topphoff mit Lucy Ann oder Nina Stegemann mit Calimera As nach Möglichkeit fehlerfrei durch den Parcours . Die beiden erfahrenen Reiterinnen behielten die Nerven – zweimal null, der RV Gustav Rau gewann die Bauernolympiade zum 37. Mal und zum achten Mal in den neun Wettkämpfen seit 2012. In der Einzelwertung landeten Karin Schulze Topphoff auf Platz drei, Kathrin Kolkmann auf Rang fünf und Christian Schulze Topphoff auf Platz sieben. 

Der Reit- und Fahrverein Gustav Rau, sein Team, seine Mitglieder, Familien und Fans blicken auf tolle Tage in der Halle Münsterland zurück. Es ist immer wieder ein beeindruckendes Erlebnis.

Reiten Wanderstandarte beim K K Cup Das macht etwas mit einem RV Saerbeck setzt RV Westbevern unter Druck image 1024 width

Hier alle Ergebnisse:Ergebnisse Mannschaftswettkampf 2020

und der Link zur Kür: https://www.youtube.com/watch?v=JuIwCupZIeY

Neujahrsspringen ist Training und Geselligkeit

Westbevern -

Die einen sammeln wichtige Erfahrungen, die anderen bereiten sich auf große Aufgaben vor: Das Neujahrsspringen des RV Gustav Rau Westbevern ist Training unter Wettkampfbedingungen. Und dabei ist nicht nur der Sport wichtig. 

Die jüngeren Reiter, hier drei Paare mit Mitgliedern des Jugendvorstandes, sammelten erste Erfahrungen vor großem Publikum.

Für die jüngeren Reiter, die auf ihren Ponys vor einem großen Publikum starteten, war das traditionelle Neujahrsspringen des RV Gustav Rau Westbevern ein Höhepunkt. Sie fieberten ihrer Runde entgegen und waren froh, als die Verantwortliche Nina Stegemann das Startzeichen gab. Der Nachwuchs konnte sich am Mittwoch schon einmal an die Atmosphäre unter Wettkampfbedingungen gewöhnen.

Nach den Einsteigern wickelten die Reiter auf den Großpferden ihr Pensum ab. Für die Teilnehmer, die zum Westbeverner Kader für den Standartenwettkampf beim K+K-Cup in der Halle Münsterland (9. bis 11. Januar) gehören, war es gleichzeitig ein gutes Vorbereitungstraining.

Rund 20 Aktive, aufgeteilt in vier Gruppen, nutzten an Neujahr die Gelegenheit zu einer zusätzlichen Einheit. Zahlreiche Reitsportfreunde schauten zu und geizten nicht mit Beifall. Beim Neujahrsspringen des RV Gustav Rau geht es aber nicht nur um den Sport. Die Vorsitzende Petra Weiligmann dankte ausdrücklich den vielen Helfern im Verein. „Es ist schön, wenn sich alle einbringen, um diese und die zahlreichen Veranstaltungen im Laufe des Jahres zu einer runden Sache werden zu lassen. Hinzu kommt das Familiäre, das gute Miteinander bei uns“, unterstrich Weiligmann.

Für das neue Jahr erhofft sich der RV Gustav Rau gute Ergebnisse bei den Wettkämpfen um die Wanderstandarte der Stadt Münster und um die Jugendstandarte (14. bis 16. Februar). Weitere wichtige Termine sind das eigene Hallenjugendturnier (28. und 29. März), die Kutschenwallfahrt (21. Mai), das Fahrturnier (26. bis 28. Juni) und das Mariä-Geburts-Markt-Turnier in den Emsauen in Telgte (13. bis 15. September).

Gelassenheitstraining machte Pferd und Reiter Spaß

Dörte Heitbrink (2.v.r.) leitete das Gelassenheitstraining, das die Breitensportbeauftragte Andrea Gausepohl (l.) organisiert hatte.

Dörte Heitbrink (2.v.r.) leitete das Gelassenheitstraining, das die Breitensportbeauftragte Andrea Gausepohl (l.) organisiert hatte.

Angst abbauen, Situationen erkennen und handeln, Zutrauen schenken – das alles stand beim Gelassenheitstraining des RV Gustav Rau Westbevern auf dem Programm. In der Reithalle waren zehn Stationen mit verschiedenen Aufgaben aufgebaut. Unter der Leitung von Dörte Heitbrink nahmen 25 Reiter teil, vornehmlich aus dem Breitensportbereich.

Trainiert wurde in Gruppen mit fünf Aktiven jeweils eine Stunde lang. Zum Beispiel waren Holzstangen auf dem Boden verteilt, Regenschirme gespannt, eine Plane ausgelegt und ein Flatterband gezogen, durch das die Pferde marschieren mussten. Die Vierbeiner sollten unter Führung die nicht alltäglichen Situationen meistern. Das wurde mehrfach wiederholt, um Sicherheit und Zutrauen zu gewinnen. „Die Vertrauensbildung zwischen Reiter und Pferd ist ein entscheidender Faktor. Sie wird durch diese Übungen gefördert“, sagte Heitbrink. Sie lobte: „Alle haben gut mitgemacht.“

Fuchsjagd mit viel Sonnenschein

Fuchsjagd des RFV Gustav Rau Westbevern Zwei strahlende Siegerinnen image 1024 width

Nina Stegemann und Laura Wellenkötter ließen sich als neue Fuchsmajore des RFV „Gustav Rau“ Westbevern feiern. Martin Dieckhoff und Robert Alfers gratulierten. Foto: Niemann

31 Reiterinnen und Reiter nahmen an dem Wettstreit teil. Anna Querdel, Linn Reher, Sabine Schulze Beckendorf und Nina Stegemann hatten sich als Gruppensieger für den spannenden Endkampf qualifiziert. Aus dem Frauen-Quartett ging dann schließlich Nina Stegemann als Siegerin hervor. Sie trat die Nachfolge von Jessica Hesse an. Laura Wellenkötter löste bei den Ponys Carina Schlieper ab.

Mit einem Gottesdienst, den Propst Dr. Michael Langenfeld hielt, begann das Herbsthighlight des RFV „Gustav Rau“. Der Probst stellte die Gemeinschaft und das Genießen der Natur beim Ausritt in den Mittelpunkt seiner Predigt in der voll besetzten St.-Anna-Kapelle.

Nach dem gemeinsamen Frühstück, das im Clubraum der Vereinsreithalle stattfand, erfolgte der Start zum Geländeritt. Fünf Kutschen und Begleiter im Konvoi per Pkw oder Leeze schlossen sich an. Mittag wurde dem Hof Willi und Hedwig Schulze Beckendorf in Schmedehausen gemacht.

Ein Stündchen Frohsinn und Heiterkeit gab es mit dem Jagdgericht. Alfons Rosendahl als Master und Andres Leifhelm als Schlussreiter sorgten für einen reibungslosen Geländeausritt und ein gelungenes Fuchsschwanzgreifen.

Beim Fuchsjagdball im „Gasthof Mersbäumer“ in Ostbevern gab es neben der offiziellen Ehrung der neuen Fuchsmajore ein buntes Programm, das die Mitglieder des Jugendvorstandes vorbereitet hatten.

Kinderfuchsjagd - trotz Regen viel Spaß gehabt

Die Kinder-Fuchsjagd des RFV Gustav Rau Westbevern ist nicht nur beliebt. Die Resonanz wird von Jahr zu Jahr größer. Bei diesem Highlight, will man dabei sein. 34 Teilnehmer – zwölf mehr als im Vorjahr – waren zur fünften Auflage gekommen.

RFV Gustav Rau Westbevern Janne Scholte sichert sich den Stoff Tiger image 1024 width

Große Freude herrschte deshalb bei den Mitgliedern des Jugendvorstandes, denn Dauerregen lud nicht gerade zum Ausreiten ein. „Wir trotzen dem Wetter, haben Spaß und wollen die Stunden genießen“, sprach ein Teilnehmer wohl für alle, die sich zunächst in der Reithalle versammelt hatten. Unter ihnen war auch die siebenjährige Aurelie Mahler, die zum ersten Mal an der Kinder-Fuchsjagd teilnahm. „Ich freue mich darauf“, meinte sie und war natürlich gespannt, was auf die zukommen würde. „Das wird eine tolle Sache“, wurde Aurelie von einer weiteren Teilnehmerin, die bereits drei Mal mit dabei, beruhigt und nahm ihr und den weiteren Neulingen die Aufregung.

Als Kathrin Kolkmann, Vorsitzende des Jugendvorstandes, alle begrüßt hatte und nähere Infos zum Ablauf gegeben hatte, legte sich mit dem Ausritt die Spannung. Begleitet von den Mitgliedern des Jugendvorstandes führte der Weg im Schritttempo und bei Regen von der Reithalle aus auf direktem Weg zum Reiterhof Schulze Topphoff, wo die Aktiven eine Pause einlegten und sich mit Kuchen, Süßigkeiten und Getränken stärken konnten. Anschließend ging es zurück zur Reithalle, wo geschützt vor dem Regen ein neuer Kinder-Fuchsmajors ermittelt wurde. Dabei ging es nicht um ein kleines Stückchen Fell, den sogenannten Fuchsschwanz, sondern um einen Stoff-Tiger. Auf den Titel waren alle Jungen und Mädchen heiß. Entsprechend engagiert gingen die Kinder zur Sache. Der Wettstreit wurde ohne die Ponys ausgetragen, auf denen sie beim Ausritt gesessen hatten. Stattdessen wurden Fangen gespielt. Zunächst wurden Gruppen gebildet. Nach den Vorläufen folgte der Endlauf, in dem es Janne Scholte gelang, das kleine Stofftier an sich zu reißen und sich als neue Kinder-Fuchsmajorin feiern zu lassen. Janne machte es ihrer Schwester Hanna nach, die im Vorjahr den Titel gewonnen hatte.

Mit im Boot waren bei der fünften Veranstaltung auch die Eltern der Kinder, die mit anpackten und für Speis‘ und Trank sorgten. Mit einem Grillen in gemeinsamer Runde klang der Tag aus.

Seite 2 von 6

Anmeldung



Free business joomla templates