Mit der Mannschaft Gold bei der Goldenen Schärpe

Alexandra Decker und Rosa Veltmann vom RFV Gustav Rau Westbevern gewannen mit dem Team Westfalen die Goldene Schärpe, den Deutschlandpreis der Vielseitigkeits-Nachwuchsreiter. Der Erfolg in der „Thüringeti“ war aber nicht das Einzige, was den beiden in Erinnerung bleiben wird.

Rosa Veltmann (l.) und Alexandra Decker vom RFV Gustav Rau Westbevern gewannen mit dem Team Westfalen den Deutschlandpreis der Vielseitigkeits-Nachwuchsreiter.

Teamgeist ist auch im Pferdesport ein wichtiger Faktor, um erfolgreich zu sein. Den bewiesen Alexandra Decker und Rosa Veltmann vom RFV Gustav Rau Westbevern sowie drei weitere Mitglieder der Mannschaft 1 des Pferdesportverbands Westfalen beim Wettbewerb um die Goldene Schärpe für Großpferdereiter in Crawinkel. Das Team gewann in Thüringen den anspruchsvollen Deutschlandpreis der Vielseitigkeits-Nachwuchsreiter in souveräner Manier.

Bei der Goldenen Schärpe standen im Mehrkampf innerhalb von drei Tagen die Teilprüfungen E-Dressur, Vormustern, Theorie, E-Springen, Stilgeländeritt und ein Fitnesstest auf dem Programm. 22 Mannschaften, drei davon vom Pferdesportverband Westfalen, stellten sich diesen Herausforderungen. Für Decker mit Nasty Boy und Veltmann mit Pialotta war schon die Teilnahme ein Highlight. Sie gehörten zu rund 100 Nachwuchsreitern (Jahrgang 2002 und jünger) aus ganz Deutschland in der Disziplin Vielseitigkeit. Die Goldene Schärpe ist eine der ältesten bundesweiten Veranstaltungen im Pferdesport.

Decker freute sich nicht nur über den Mannschafssieg, sondern auch über den dritten Platz in der Einzelwertung. Dabei glänzte die junge Reitern besonders in der Dressur mit der Wertnote 8,5 und im Springen (8,0). Auch Veltmann strahlte nach ihrem 16. Rang in der Einzelwertung. Mit dem sechsjährigen Pferd Pialotta bestreitet sie ihre erste Saison, in Thüringen feierte das Paar im Gelände Premiere.

Für die beiden Reiterinnen des RFV Gustav Rau Westbevern war Crawinkel mit der wunderschön gelegenen Reitanlage in der „Thüringeti“ nicht nur sportlich eine Reise wert. Das gute Miteinander zu den anderen Teilnehmern, die vielen weiteren Kontakte, das Abspielen der Nationalhymne bei der Siegerehrung – all das waren Eindrücke, die noch lange in Erinnerung bleiben werden. Doris Veltmann, die Mutter von Rosa, hob die tolle Organisation der Veranstaltung hervor: „Das war alles klasse vorbereitet.“ Die Reise – rund 400 Kilometer von Westbevern nach Crawinkel und wieder zurück inklusive Stau und Rückkehr erst um Mitternacht – war stressig, am Ende aber nur noch Nebensache.

2. Wertungsprüfung Sparkassen-Dressurpokal - 2. Sieg

Der RFV Gustav Rau Westbevern hat seine Führung im Wettstreit um den Sparkassen-Dressurpokal 2018 auf Ebene des Kreisreiterverbandes Warendorf behauptet. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

IMG 20180617 WA0011

Heute ritten Charlotte Wiegert, Nathalie Kühn und Kristina Kremeyer in Oelde zum Sieg in der 2. Wertungsprüfung. In der Einzelwertung ging der Sieg an Nathalie und Fred Le Beau (Wertnote 7,9)  und Kristina belegte mit der Wertnote 7,4 den 6. Platz.

In der Mannschaftswertung folgten der RV Oelde auf Platz 2 und der RV Ostbevern auf Platz 3.

Sieg in der 1. Wertungsprüfung des Sparkassen Dressurpokal 2018

Der RFV Gustav Rau Westbevern macht beim Sparkassen-Dressurpokal dort weiter, wo er im vergangenen Jahr aufgehört hat: Beim Auftakt der Pokalserie 2018 im Rahmen des Turniers beim RFV Vorhelm-Schäringer Feld gewann der Gesamtsieger von 2017 mit einer beeindruckenden Vorstellung. Die Einzelsiegerin der ersten Wertungsprüfung war Lucia Burlage.

Die Siegermannschaft des RFV Gustav Rau Westbevern mit (v.l.) Laura Sophie Dienhart, Sabine Schulze Beckendorf, Marie Dartmann, Lucia Burlage und Mannschaftsführerin Mareike Schulze Topphoff.

Die Siegermannschaft des RFV Gustav Rau Westbevern mit (v.l.) Laura Sophie Dienhart, Sabine Schulze Beckendorf, Marie Dartmann, Lucia Burlage und Mannschaftsführerin Mareike Schulze Topphoff.

Mit der Wertnotensumme 32,6 – die setzt sich zusammen aus den drei besten Einzelnoten und der Note für den Gesamteindruck – gewann die Equipe vor dem RV Albersloh (32,4), RFV Milte-Sassenberg (31,8), RFV Alverskirchen-Everswinkel (29,9) und RFV Ostbevern (29,4).

Der Titelverteidiger hatte die Prüfung, die als Mannschaftsdressur auf A-Niveau ausgetragen wurde, eröffnet und die Messlatte für alle folgenden zwölf Teams hoch gelegt. Die Richter verteilten hohe Einzelnoten und die Wertnote 8.5 für den Gesamteindruck.

Fahrturnier vom 29. Juni -1. Juli 2018 in Westbevern

25 Jahre Fahrsport in Westbevern!

Zum Jubiläum die Westfälischen Fahrmeisterschaften.

Seit 1993 findet nun das große Fahrturnier des RF "Gustav Rau" Westbevern statt

Organisation und Leitung liegen federführend in den Händen von Hermann-Josef Schulze Hobbeling.
Unterstützt wird er dabei von seinem Sohn Andre`und Michael Gausepohl.

Doch ohne die vielen Helferinnen und Helfer aus dem Kreis der Verwandten, Bekannten und aus dem Reit- und Fahrverein "Gustav Rau" Westbevern ließe sich das Fahrturnier, das mittlerweile zu den größten in Westfalen zählt, nicht durchführen. Beispielhaft die Arbeit der Damen in der Cafeteria, von denen einige schon seit dem ersten Fahrturnier ununterbrochen mithelfen.

Dank an Timo Eckel Eckel, der " Stallpaparazzi ". Er stellt uns viele Fotos gratis zur Verfügung.Schauen Sie einfach mal rein. Vielleicht sind Sie ja auch dabei.

Die Westfälischen Nachrichten mit ihren Reportern vor Ort Bernhard Niemann und Thomas Biniossek berichten laufend über alle Veranstaltungstage. Sie sorgen auch im Vorfeld für eine ausführliche Berichterstattung. Bis zu 1.000 Nennungen werden auch dieses Jahr erwartet.

Mit den Turniertransportern oder mit dem Auto erreichen Sie die Fahrsportanlage über die L 588 - Abfahrt Westbevern-Vadrup und folgen dann den Wegweisern zum Reit- und Sportzentrum.

Die Fahrsportanlage finden Sie leicht mit dem Fahrrad über den Emsauenweg in Telgte-Westbevern.
Vom Ortskern Westbevern-Vadrup fahren Sie einfach den HInweisschildern nach.

Hier ein kurzer Überblick:

Freitag, 29. Juni - Sonntag , 1. Juli 2018
- Fahrprüfungen im Kegelfahren
- Fahrprüfungen in der Dressur
- Fahrprüfungen im Gelände
- Entscheidungen in der Kreismeisterschaft.
- Westfälische Meisterschaften

Für alle Aktiven und Interessierten hier der Link zur Ausschreibung, Zeiteinteilung und die Einladung zum Westfalenabend. Bitte die Anmeldefrist beachten.

http://www.turnierorg.de/fileadmin/user_upload/genehm.AusschreibungWestbevern2018.pdf

Zeitplan Fahrturnier 2018

Einladung Westfalenabend

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Qualifiziert für die Goldene Schärpe

Bei der Sichtung in Handorf belegten die jungen Ponyreiterinnen des RFV Gustav Rau Westbevern den zweiten Platz. Damit hat sich die Mannschaft für die Goldene Schärpe der Pony-Vielseitigkeit qualifiziert.

Freuten sich über den Erfolg der Ponymannschaft des RFV Gustav Rau Westbevern bei der Sichtung: (v.l.) Carina Schlieper, Jessica Wendker, Nina Stegemann, Annika Kühn, Daniela Beuing, Linn Zepke und Laura Wellenkötter.

Freuten sich über den Erfolg bei der Sichtung: (v.l.) Carina Schlieper, Jessica Wendker, Nina Stegemann, Annika Kühn, Daniela Beuing, Linn Zepke und Laura Wellenkötter.

An der Westfälischen Reit- und Fahrschule in Münster-Handorf fand die Sichtung des Pferdesportverbandes Westfalen zur Goldenen Schärpe der Pony-Vielseitigkeit (Deutschlandpreis der Ponyreiter) statt. Der Pferdesportverband Westfalen sucht bei diesem Wettbewerb Mannschaften und Einzelreiter aus, die sich damit für den Bundeswettkampf vom 6. bis zum 8. Juli (Freitag bis Sonntag) im hessischen Lauterbach qualifizieren und vom Westfalen-Verband entsandt werden.

Die jungen Ponyreiterinnen des RFV Gustav Rau Westbevern meisterten den Sichtungstag kurz vorm Pfingstwochenende mit den Teilwertungen Dressurprüfung der Klasse E, Vormustern, Stil-E-Springen und Stil-Geländeritt der Klasse E mit Bravour und sicherten sich den zweiten Platz hinter dem Team des Kreisreiterverbandes Borken. In der Einzelwertung stellte Westbevern mit Linn Zepke und Betty Boo die Einzelsiegerin dieser Sichtung in Handorf. Damit haben sich der KRV Borken, der RFV Gustav Rau und der RV Saerbeck für den Bundeswettkampf qualifiziert. Der RFV Ostbevern verpasste den Bundeswettkampf als Fünfter. Auf dem vierten Platz landete der Kreisreiterverband Coesfeld.

Kutschenwallfahrt 2018

64 Gespanne kamen in diesem Jahr zur Kutschenwallfahrt nach Telgte.

Ein farbenprächtiges Bild boten die Gespanne wieder bei der Kutschenwallfahrt in Telgte.

 

Zahlreiche Schaulustige trotzten am Donnerstag dem Regen und versammelten sich auf der Planwiese und in der Innenstadt, um die 64 Gespanne zu bestaunen, die zur 31. Kutschenwallfahrt angereist gekommen waren. Pfarrer Heinrich Tietmeyer , der früher Propst in Telgte war, feierte einen Open-Air-Gottesdienst im Pappelwald.

Auch wenn einige Kutscher kurzfristig aufgrund einer Unwetterwarnung abgesagt haben, zeigten sich die Vorsitzende des ausrichtenden Reit- und Fahrvereins „Gustav Rau“, Petra Weiligmann, und der Fahrsportbeauftragte Hermann-Josef Schulze Hobbeling sowie Bürgermeister Wolfgang Pieper zufrieden. „Viele sind einfach mit dem Planwagen gekommen, anstatt mit offenen Kutschen“, erklärt Weiligmann, die im gleichen Atemzug die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und der Kirche hervorhob.

Ein farbenprächtiges Bild boten die Gespanne wieder bei der Kutschenwallfahrt in Telgte.  Ein farbenprächtiges Bild boten die Gespanne wieder bei der Kutschenwallfahrt in Telgte.

Bevor die Kutschen Richtung Innenstadt aufbrachen, eröffneten Pfarrer Heinrich Tietmeyer und Propst Michael Langenfeld den feierlichen Gottesdienst. Tietmeyer war einer der Mitbegründer des Events im Jahre 1988. Er betonte, dass die Kutschenwallfahrt etwas ganz Besonderes sei und er sich freue, wieder in Telgte sein zu können: „Da kommen alte Erinnerungen hoch“. Nach der Messe, die von den Jaghornbläsern „Hubertus Coesfeld“ unter der Leitung von Wolfgang Oster musikalisch untermalt wurde, begutachteten die Geistlichen, der Bürgermeister und die Organisatoren die Kutschen. Neben der größten Gruppe wurden auch die fünf originellsten Gespanne ausgezeichnet. Freuen konnte sich Thorsten Houben aus Sassenberg, der mit einem alten Doktor-Wagen und einem deutschen Kaltblut angereist war. Als er sah, wie das Team seine Kutsche begutachtete, holte er sein Pferd und stellte es zusammen mit dem Wagen vor. Der Preis für die größte Gruppe ging nach Mesum im Kreis Steinfurt. Der Ort war mit sieben Kutschen vertreten. Die wohl längste Anreise hatte ein Wagen aus Schleiden-Gemünd in der Eifel. Zum 31. Mal und damit von Anfang an dabei gewesen ist Dirk Morkötter aus Osnabrück.

Nachdem die Auszeichnungen vergeben waren, brachen die Gespanne trotz zwischenzeitlicher Regenschauer in Richtung Altstadt auf. Den Anfang machte traditionell der Landauer aus dem 18. Jahrhundert vom Hof Schulze Hobbeling.

Am Straßenrand applaudierten die Zuschauer begeistert. Über 30 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Am Abend trafen sich alle Teilnehmer auf dem Hof Schulze Hobbeling zum Ausklang.

Guter Auftakt beim Volksbank-Springpokal 2018

Ein toller Auftakt gelang unseren Reitern bei der 1. Wertungsprüfung zum Volksbank Springpokal am 6. Mai in Sendenhorst. Marie Dartmann mit Calimera As, Karin Schulze Topphoff mit True Blue, Tim Kolkmann mit Florentina und Kathrin Kolkmann mit Lady Lissabon blieben alle ohne Abwurf, lediglich einen Zeitfehler nahmen sie mit in die Wertung, so dass sie einen tollen 2. Platz belegten. Herzlichen Glückwunsch !

IMG 20180506 WA0009

Für die weiteren Wertungsprüfungen drücken wir die Daumen. Weiter geht es am 8. - 10. Juni in Warendorf, dann am 20. - 22. Juli beim RV Wessenhorst und das Finale ist am 3. - 5. August in Ennigerloh-Neubeckum. 

Seite 7 von 23

Anmeldung



Free business joomla templates