Westbevern gewinnt den Springpokal 2014

 westbevern-Siegerteam2

Stolz ist der Reiterverein Gustav Rau Westbevern, hier mit Tanja Alfers, Tim Kolkmann, Nina Stegemann und Thomas Baune zusammen mit Bernhard Nieße und Bernd Pohlkamp von der Vereinigten Volksbank eG sowie Herbert Figgener als Springbeauftragter des Kreises Warendorf.

Den Volksbank-Springpokal 2014 hat nach einem spannenden Finale in Albersloh und nach erstmaliger Verlängerung mit Stechen zwischen "Vornholz, Sendenhorst und Westbevern"
der Reiterverein Gustav Rau Westbevern mit 188 Punkten vor dem Reiterverein Westbevern mit 116 Punkten und dem Tagessieger RV Vornholz mit 110 Punkten gewonnen.
Der gastgebende Reiterverein Albersloh, Springbeauftragter Herbert Figgener und die Volksbank-Vertreter mit Filialleiter Bernhard Nieße ehrten die siegreichen Teams und die erfolgreichen Reiter. Erfolgreichster Einzelreiter ist Günther Lange vom RV Sendenhorst.

Den Springpokal der Volksbanken gewinnt der Reiterverein Gustav Rau Westbevern und ist nun Ausrichter der Abschlussveranstaltung, die im Januar in Westbevern stattfindet.
Tanja Alvers, Thomas Baune, Nina Stegemann und Tim Kolkmann sorgten für den ersten Volksbank-Springpokalsieg.
Der RV Vornholz lag fast aussichtslos zurück. Doch die großartigen Reiter Lena Pautmeier, Eva Ellebracht und Thomas Becklönne sorgten für den Tagessieg, zum Cupsieg reichte es jedoch nicht mehr.
Westbevern und das Sendenhorster Team waren zu stark. Sendenhorst war mit Günther Lange, Theresa Gunnemann, Rainer Fallenberg und Kay Brüggemann bis zum Schluss ein ganz heißer Anwärter auf den Sieg.
Doch in der Verlängerung behielt Thomas Becklönne für Vornholz die Nerven und mit null Fehlern holte er den Tagessieg nach Vornholz.

Platz Reitverein 1. Wertungs-Prüfung 2. Wertungs-Prüfung 3. Wertungs-Prüfung Finale Gesamt-Punkte
1. Gustav-Rau-Westbevern 30 22 14 52 118
2. Sendenhorst 14 30 24 48 116
3. Vornholz 12 26 12 60 110
4. Lippborg-Unterberg 26 8 30 36 100
4. Albersloh 20 18 22 40 100
6. Oelde 24 10 20 44 98
7. Milte-Sassenberg 18 24 26 28 96
8. Ostbevern 22 12 18 24 76
9. Rinkerode 10 20 10 32 72
10. Geisterholz/Wadersloh 16 14 16 0 46
11. Ennigerloh-Neubeckum 8 16 8 0 32
             
             

Die Westfälischen Nachrichten berichteten:

Der RFV „Gustav Rau“ Westbevern räumt den Gabentisch weiterhin ab. Nach dem Sparkassen-Dressurpokal ging am Sonntag auch der Wanderehrenpreis der Genossenschaftsbanken im Kreis Warendorf beim Finale der Prüfungsserie für Mannschafts-Springreiter an ihn. Die letzte Prüfung wurde vom RFV Albersloh anlässlich seiner Pferdeleistungsschau in der Hohen Ward ausgerichtet.

Der RFV „Gustav Rau“ Westbevern räumt den Gabentisch weiterhin ab. Nicht spektakulär, aber effizient. Nach dem Sparkassen-Dressurpokal ging am Sonntag auch der Wanderehrenpreis der Genossenschaftsbanken im Kreis Warendorf beim Finale der Prüfungsserie für Mannschafts-Springreiter an ihn, eine Prüfung, die vom RFV Albersloh anlässlich seiner Pferdeleistungsschau in der Hohen Ward ausgerichtet wurde. Bereits im Januar hatten Westbeverns Amazonen und Reiter beim K+K-Cup aus der Halle Münsterland mit der Standarte der Stadt Münster den Heimweg antreten können. Er avanciert damit zum Top-Favoriten für die Mannschaftsmeisterschaften des Kreises Warendorf, die kommendes Wochenende beim RFV Vornholz im Fokus der heimischen Reitsportfreunde stehen.

Nach den vorangegangenen drei Etappen führten die Reitervereine Sendenhorst und Milte-Sassenberg mit jeweils 68 Punkten die Wertung für den Volksbanken-Springpokal an. Auf dem dritten Platz folgte der RFV „Gustav Rau“ Westbevern (66), der die Reitervereine Lippborg-Unterberg (64) und Albersloh (60) im „Schlepptau“ hatte. Im Finale selbst wurde diese Rangfolge noch einmal kräftig durcheinandergewirbelt. Der RFV Vornholz, bis dahin lediglich an achter Stelle notiert, machte als Finalsieger mächtig Boden gut. Mit 110 Punkten konnte er bei der Gesamtwertung zum dritten Platz aufschließen.

Unerreichbar blieben für ihn das Westbeverner Quartett, bestehend aus Tanja Alfers auf „Wilma“, Nina Stegemann auf „Al Bundy“, Tim Kolkmann auf „Florentina“ und Thomas Baune auf „Cavalino“, in Albersloh nach Stechen unter drei Equipen an zweiter Stelle folgend (118 Serien-Punkte) und der RFV Sendenhorst dicht dahinter, der zum guten Schluss in der Gesamtwertung den zweiten Platz einnahm (116 Punkte). Er hatte nach der dritten Wertung gemeinsam mit dem RFV Milte-Sassenberg noch die führende Position eingenommen. Milte-Sassenberg selbst rutschte auf den siebten Platz in der Gesamtwertung ab.

Der RFV Vornholz stellte im Finale mit Thomas Becklönne auch den besten Einzelreiter. Er beendete seine Runde auf „Cornado F“ strafpunktfrei nach 59,81 Sekunden. Auf den weiteren Edelmetallrängen folgten Natalie Freye (RFV Milte-Sassenberg) mit „Camillo“ (0.00/59.97) und Lena Pautmeier (RFV Vornholz) mit „Coco Chanel“ (0.00/60.50).

Bei der Gesamtwertung der Einzelreiter behielt Günther Lange (RFV Sendenhorst) jedoch das Heft fest in der Hand (11 Punkte). Hier schlossen sich Thomas Becklönne (RFV Vornholz) mit 16 Zählern und Westbeverns Amazone Tanja Alfers (42 Punkte) unmittelbar an.

Westbevern gewinnt den Dressurpokal 2014

Strahlten über den Sieg im Dressurpokal: Westbeverns Reiterinnen Charlotte Wiegert, Tanja Alfers und Laura Dienhart.

Der RFV „Gustav Rau“ Westbevern überzeugte am Sonntag zum Auftakt als Ausrichter des Mariä-Geburts-Markt-Turniers in den Telgter Emsauen. Aber auch durch die Erfolge seiner Amazonen und Reiter bei dieser Gelegenheit. Sie gingen aus dem Wettstreit um den Dressurpokal der Sparkassen im Kreis Warendorf als Sieger hervor.

Das Finale war turniersportlicher Höhepunkt der Pferdeleistungsschau in einer Prüfungsserie für Mannschaften über insgesamt vier Stationen. Es bestand aus zwei Teilentscheidungen, der Kandarendressur Klasse L und der Kür der Paare auf A-Niveau.

Im Kreis der Einzelreiter dominierte Anika Gausepohl (RFV Milte-Sassenberg) das Starterfeld mit Le Rouge (WN 8.00). Auf den Plätzen folgten Tanja Alfers (RFV „Gustav Rau“ Westbevern) mit Windhoek (WN 7.80) und Luisa Voß (RFV Ostbevern) auf Topfidelia (WN 7.50).

Der Sieg in der Dressurkür der Paare ging in überlegener Manier an den RFV Albersloh. Christa Finke auf Frida Kahlo und Sylvia Schöne mit Nesquick WZ begeisterten die Reitsportfreunde und ließen auch die Richter ganz tief in die Notentasche greifen. Für beide gab es die Wertnote 8.40.

Die weiteren Edelmetallränge gingen an den RFV Ostbevern, für den Anna-Lena Vosskötter Steverheides Wulkano und Nina Verina Braun Ombre gesattelt hatten (WN 8.10). Ihm folgte der RFV „Gustav Rau“ Westbevern mit Laura Dienhart auf My Lady und Charlotte Wiegert auf La Perla (WN 7.80).

Aus den Platzierungen der beiden Teilprüfungen errechnete sich der Tagessieg: Die Reitervereine Milte-Sassenberg und Albersloh führten das Feld mit jeweils 26 Punkten an. Der „Gustav Rau“ Westbevern und der RFV Ostbevern teilten sich den dritten Platz mit jeweils 25 Punkten. An fünfter Stelle folgte der RFV Vornholz (20 Punkte). Ennigerloh-Neubeckum und Oelde, beide 17 Punkte, rangierten an sechster Stelle.

In der Gesamtwertung für den Sparkassen-Dressurpokal führte der RFV „Gustav Rau“ Westbevern mit 105 Punkten. Die Reitervereine Albersloh (100), Milte-Sassenberg (94), Ostbevern (93) und Vornholz (82) lagen nachfolgend im Preisgeld. Oelde (75) und Ennigerloh-Neubeckum (59) rangierten an sechster und siebter Stelle.

Gelungenes MGM-Turnier bei herrlichem Sonnenschein

Stefanie Englert  vom RFV Warendorf und Carlanda nehmen dieses Hindernis in den Telgter Emsauen ganz souverän und erkämpfen sich beim Preis der Stadt Telgte den hervorragenden fünften Rang.

Kreis Warendorf - 

Mit dem neuen Sandplatz in den Telgter Emsauen, vom RFV „Gustav Rau“ Westbevern bereits im vergangenen Jahr errichtet, stellte sich jetzt auch ein ausgesprochen freundliches Herbstwetter zum 59. Reit- und Springturnier ein, das er zum Mariä-Geburts-Markt von Sonntag bis Dienstag ausrichtete. Petrus trug damit am Dienstagmittag beim Preis der Stadt Telgte/Stadtwerke ETO GmbH & Co. KG, Höhepunkt der Pferdeleistungsschau, ganz wesentlich zu einem stattlichen Starterfeld bei.

Von Heinz Schwackenberg

In der mit 4000 Euro dotierten Springprüfung der Klasse S* siegte Markus Merschformann (RV Osterwick) im Kreis von 44 Reitern auf Baloupetra. Beide verließen den Stechparcours strafpunktfrei nach 35.21 Sekunden. Auf den Edelmetallplätzen folgten Hans-Thorben Rüder (Fehmarnscher Ringreiterverein) mit Compagnon (*0.00/36.57) und Martin Sterzenbach (RV Lippe-Bruch-Gahlen) mit Balougraf ESC, (*0.00/37.46).

Ausgesprochen erfreulich ist das Abschneiden der Warendorfer Amazone Stefanie Englert. Sie belegte mit Carlanda den fünften Platz (*0.00/39.81). Alexander Rottmann (RFV Vornholz) und Salvaro (*4.00/45.87, 8. Platz), Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg) mit Promi Model (*8.00/39.90, 10. Platz) sowie Andreas Ostholt (RFV Vornholz) auf Charga (0.50/67.43, 12. Platz) schlossen sich bei der Siegerparade an.

Dem schweren Springen war die Zwei-Sterne-Prüfung der Klasse M unmittelbar vorangestellt. Hier landete Alexander Kernebeck (LZRFV Gronau) mit Action Painting (0.00/52.01) und Santiago (0.00/52.87) einen Doppelsieg in der ersten Abteilung. Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg) und Topaze de Jalesnes (0.00/56.74) wurden an vierter Stelle notiert.

In der zweiten Abteilung eilte Markus Merschformann (RV Osterwick) der Konkurrenz mit Cardicue voraus (0.00/52.28), während Ingrid Klimke (RV „St. Georg“ Münster) und Parmenides (0.00/53.31) ihre Heimreise mit schwerem Silber antreten konnten. Für Martin Fink (RFV Milte-Sassenberg) und Promi Model wurde es der sechste Platz (0.00/60.30), unmittelbar gefolgt von Stefanie Englert (RFV Warendorf) auf Carlanda (0.00/60.91) und Alexandra Lüth (RFV Milte-Sassenberg) auf Cunningham (0.00/61.49).

Vizechampion "Prinz S.W." und Annika Schnüpke

RFV-Gustav-Rau-Westbevern-Vielseitigkeit-Bundeschampionat-Wir-sind-stolz-auf-Dich image 630 420f wn

Mit der Zweitplatzierten beim Bundeschampionat, Annika Schnüpke, freuten sich Pferdebesitzer, Familie und der Heimatverein RFV „Gustav Rau“ Westbevern. Foto: Niemann

Westbevern - 

Es flossen Tränen der Freude, als Annika Schnüpke den letzten Sprung überquert hatte. Beifall gab es schon, als die Reiterin des RFV „Gustav Rau“ Westbevern in Sichtweite des Ziels kam. Und am Ende fand ein „großer Bahnhof“ für die 17-Jährige aus dem Beverdorf auf dem Hof Rosendahl statt. Das Nachwuchstalent des RFV Westbevern belegte mit Pony Prinz S.W. (Besitzer Hugo Schulze Wartenhorst) den zweiten Platz beim Bundeschampionat in Warendorf.

Von Bernhard Niemann

„Wir sind stolz auf Dich“, sagte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Robert Alfers. „Du hast viel investiert, das hat sich ausgezahlt.“ Fleiß, Talent und Nervenstärke zeichneten Annika Schnüpke aus. „Das ist ein toller Erfolg, zu dem auch die Familie, die Ausbilder und Pferdebesitzer ihren Beitrag geleistet haben“, sagte Alfers weiter. Stefanie Vogt, die Vorsitzende des Jugendvorstands des Reitervereins bezeichnete den zweiten Platz als „einfach nur geil. Darauf kannst du wirklich stolz sein. Wir alle haben Dir die Daumen gedrückt.“

Zweite beim Bundeschampionat, dem Wettbewerb der Besten aus Deutschland, und das zum zweiten Mal hintereinander, das machte Annika Schnüpke glücklich und zufrieden. Im Vorjahr gelang ihr das mit Pascal S.W., nun mit Prinz S.W. „Ich bin überglücklich, dass ich das Vorjahresresultat wiederholen konnte. Damit hatte ich nicht gerechnet im Kreis der großen und starken Konkurrenz von 20 Teilnehmern.“ strahlte die junge Reiterin. Zehn Teilnehmer erreichten das Finale, acht davon ließ sie schließlich im letzten Durchgang hinter sich.

Es war ein harter Vielseitigkeitswettbewerb. Annika Schnüpke lieferte sich über das Springen, der Dressur bis hin zum Geländeritt ein Kopf an Kopf Rennen mit der späteren Siegern Celin Geißler, was natürlich für die vielen Zuschauer in Warendorf die Spannung hoch hielt. Die Siegerin Celin Geißler führte von Beginn an knapp, konnte diesen Vorsprung bis zum Ziel des Dreikampfes halten und lag mit ganzen 0,4 Punkten vor ihrer Konkurrentin aus Westbevern.

„Ich habe alles herausgeholt was möglich war. Daher muss ich mir keine Gedanken darüber machen, wo es den kleinen Tick besser hätte laufen können“, so Schnüpke. Sie dankte ihren Unterstützen, ihren Eltern, die Ausbilder Linda Nienaber (Dressur) und Günter Stegemann (Springen) und Josef Rosendahl.

In einem Moment der Entspannung ließ Annika Schnüpke, die die Anwesenden als „Siegerin der Herzen“ bezeichneten, die Disziplinen Revue passieren. Im Springen erreichte sie die Wertnote 8,2. Ihr unterlief ein Zeitfehler, lediglich Celin Geißler blieb fehlerfrei. Sehr gut war die Wertnote 8,8 in der Dressur, durch die sie ihren zweiten Platz nach dem Springen festigte. Auch auf der Geländestrecke mit ihren 2000 Metern und den 16 Naturhindernissen, die 9,3 Punkte ergaben passte es nach ihren Vorstellungen. „Es war eine runde Sache.“

Mit der sechsjährigen Belina (Besitzer Alexandra Niederhofer) startete Schnüpke in der Springprüfung der Klasse L. Hier unterlief ihr ein Springfehler, durch den sie den Einzug ins Finale verpasste. „Ich bin trotzdem zufrieden.“ Das galt auch für die Geländeprüfung, wo sie mit der Wertnote 7,5 nur um einen Platz den Einzug ins Finale verpasste.

Eliteschau 2014 - 2. Reserve-Siegerstute

2. Reserve-Siegerstute auf der Eliteschau 2014 in MS-Handorf wurde die dreijährige Stute "Via-Mala" v. Vitalis a.d. St.Pr.St. Rieke v. Real Diamond aus der Zucht und
im Besitz von Leonhard Querdel. Herzliche Glückwünsche!

Springpokal 2014 - nach 2. Wertungsprüfung weiterhin vorne

In der 2. Wertungsprüfung um den Springpokal des Kreises Warendorf belegte unsere Mannschaft mit Tanja Alfers, Thomas Baune, Nina Stegemann und Jörg Stegemann in Enniger-Vorhelm den vierten Platz. In der Einzelwertung wurden Tanja und Thomas für Ihre Nullrunden mit einer Platzierung belohnt.

Die Führung im Springpokal bleibt derzeit weiterhin bei "Gustav Rau" Westbevern. Viel Erfolg bei den beiden noch ausstehenden Wertungsprüfungen in Ennigerloh-Neubeckum und in Albersloh.

Die aktuelle Ranglistenfolge in der Mannschaftswertung  finden Sie hier:Springpokal 2014

Erfolgreich bei der Goldenen Schärpe Ponys 2014 in Seelitz

DSCI0456

Foto: Westfalenteam mit Trainerin Anna Schulze Zurmussen.

ganz rechts: Theresa Schulze Wartenhorst       dritte von rechts: Sabine Schulze Beckendorf

Am Wochenende waren Theresa Schulze Wartenhorst und Sabine Schulze Beckendorf mit ihren Ponys Teil der Westfalenmannschaft bei der Goldenen Schärpe in Seelitz. Dieser Wettkamp besteht aus Dressur, Stilspringen und Geländeritt sowie Vormustern und Theorie. Es ist eine ganz besondere Veranstaltung für Ponyreiter.

Wir freuen uns über den tollen Erfolg unserer beiden Reiterinnen: Mit der Westfalenmannschaft wurden sie 2. und in der Einzelwertung belegte Theresa Schulze Wartenhorst mit Pascal S.W. Platz 9 und Sabine Schulze Beckendorf mit Vinci S.W. Platz 22. Herzliche Glückwünsche!

Seite 20 von 23

Anmeldung



Free business joomla templates