Impressum

Fuchsjagd 2016 bei tollem Wetter

Mit dem Fuchsschwanz am Revers: Henrik Wiegert sicherte sich die Trophäe bei den Großpferden, Lucia Burlage siegte bei den Ponys. Foto: Niemann

Sieger Henrik Wiegert und Lucia Burlage werden gebuehrend gefeiert Propst verfolgt erstmalig Fuchsjagd image 630 420f wn

„Ich bin gespannt ,was mich heute erwartet“, sagte Probst Michael Langenfeld. Denn der Geistliche verfolgte zum ersten Mal eine Fuchsjagd. Neue Majore wurden Henrik Wiegert und Lucia Burlage.

Kehrtwende rechts, dann links herum, kurzer Stopp und alles in vollem Galopp. Dabei geht es nur um ein kleines Stücken Fell. Dieses zu erobern bedeutet jedoch den Titel Fuchsmajor im Reit und Fahrverein „Gustav Rau“ Westbevern zu ergattern. Eine begehrte Trophäe, die man sich im sportlich fairen Wettkampf erkämpfen muss. Der richtige Griff zum passenden Zeitpunkt gehört dazu. Den hatten beim äußerst spannenden Finale Henrik Wiegert (Großpferde) und Lucia Burlage (Ponys). Sie hatten das nötige Quäntchen Glück bei der Hatz und konnten sich auf der Reitanlage von über 100 Zuschauern feiern lassen. „Es passte alles. Ich habe die Gelegenheit genutzt, war zum richtigen Zeitpunkt griffbereit und freue mich, dass ich bei den Großpferden siegreich war. Es ist etwas besonders Fuchsmajor im RFV Gustav Rau zu sein“, erklärte ein überglücklicher Hendrik Wiegert. Neben dem 23-jährigen Wiegert konnte sich auch Lucia Burlage feiern lassen, die beim Finale der Ponys beherzt zugriff und freudestrahlend den Fuchsschwanz in die Höhe hielt. Sport, Geselligkeit und Spannung standen bei der Fuchsjagd, die Höhepunkt und Ausklang der Freiluftsaison ist, wieder im Mittelpunkt. Eine Veranstaltung, bei sich die ganze Reiterfamilie trifft.

Mit einem Gottesdienst, den Propst Dr. Michael Langenfeld hielt und der von Kinder mitgestaltet wurde, in dem sie die Fürbitten verlassen, begann der Familientag in der St.-Anna-Kapelle. „Ich bin gespannt ,was mich heute erwartet“, sagte der Geistlich, der zum ersten Mal bei einer Fuchsjagd dabei war, nach seiner Predigt.

Anschließend versammelten sich rund 100 Teilnehmer zum Frühstück in Piesers Gasthaus. Darunter auch Bürgermeister Wolfgang Pieper. Der erste Bürger stellte die gute Zusammenarbeit und die Verbindung zwischen der Stadt und dem Reitverein „Gustav Rau“ heraus und lobte das Engagement der Verantwortlichen und Aktiven. 34 Reiter starteten nach der Stärkung zum Ausritt durch die bunte Herbstlandschaft. Sechs Kutschen begleiteten sie auf der abwechslungsreichen Strecke.

Begeisterung bei der Kinderfuchsjagd 2016

Vor dem Kampf um den Titel des Kinder-Fuchsmajors stand beim RFV „Gustav Rau“ Westbevern für die Teilnehmer ein Ausritt durch die Umgebung auf dem Programm. Foto: NiemannRFV Gustav Rau Plueschtier auf der Schulter image 630 420f wn

Die neue Kinder-Fuchsmajorin des RFV „Gustav Rau“ Westbevern heißt Clara Prinz. Sie holte sich den Titel von der Vorjahresgewinnerin Annika Kühn.

Von Bernhard Niemann

Der Jugendvorstand des RFV „Gustav Rau“ Westbevern mit seiner Vorsitzenden Nina Stegemann sorgt zwischen und nach den Turnieren der Kinder und Jugendlichen für viel Abwechselung.

Jetzt fand wieder die Kinder- und Jugend-Fuchsjagd statt, die im vergangenen Jahr Premiere gefeiert hatte. „Sie wird nicht nur gut angenommen, es ist auch ein tolles Zusammenspiel mit den Eltern der Kinder und Jugendlichen, die uns unterstützen und für einen reichlich gedeckten Tisch sorgen“, so Hendrik Wiegert.

Im Mittelpunkt stand natürlich die Ermittlung eines Kinder-Fuchsmajors. Statt eines kleinen Stück Fells wurde ein Kuscheltier an die Schulter geheftet, und darauf waren natürlich alle 17 Teilnehmer heiß. Entsprechend waren der Ehrgeiz und der Einsatz der Kinder beim Wettbewerb, der diesmal ohne ihre geliebten Ponys ausgetragen wurde – stattdessen war Fangen spielen auf dem großen Reitplatz angesagt.

Drei Gruppen wurden gebildet. Nach den Vorläufen schloss sich der Endlauf an, in deren Verlauf es Clara Prinz gelang, der Vorjahresgewinnerin Annika Kühn das kleine Stofftier zu entreißen und sich so als neue Majorin feiern zu lassen. Vor dem Wettbewerb stand der Ausritt auf den Pferden an. Begleitet von Hendrik Wiegert und Tim Kolkmann führte der Weg von der Reithalle im Schritttempo vorbei an Schützenplatz, Haus Langen und schließlich zum Reiterhof Schulze Topphoff, wo die Aktiven eine Pause einlegten. Über die Lütken Heide ging es dann zurück zur Reithalle, wo nach dem Wettbewerb der geselligen Teil begann. Es hatten sich weitere Mitglieder der Pony-Abteilung sowie deren Geschwister und Eltern eingefunden.

Fuchsjagd 2015

2012Fuchsjagd Westbevern -00812012Fuchsjagd Westbevern -0041

Der Reit- und Fahrverein „Gustav Rau“ Westbevern e.V.
lädt Sie und Ihre Angehörigen zur traditionellen
Fuchsjagd mit Festball
am Samstag, 24. Oktober 2015, herzlich ein.
Petra Weiligmann
Vorsitzende


8.15 Uhr Treffpunkt der Reiter an der Reithalle.
8.30 Uhr Gottesdienst in der St. Anna-Kapelle; anschließend
Frühstück: „Pieser`s Gasthaus“, Westbevern-Vadrup.
Start zum Geländeritt ab der Vereinsreitanlage.
12.30 Uhr Gemeinsames Essen und Jagdgericht:
„Gasthus Lauheide“,
Lauheide 3, 48291 Telgte
(5,- € Unkostenbeitrag für das Mittagessen)
15.30 Uhr Jagdauslauf auf dem Gelände der Vereinsreitanlage,
Westbevern-Vadrup.
19.30 Uhr Festball: „Gasthof Mersbäumer“, Loburg 47, Ostbevern
Eintrittskarten im Vorverkauf 5 €, Abendkasse 7 €

Sichern Sie sich Ihre Eintrittskarte!


20151011 17575920151011 175818

Reiter, Fahrer und Schlachtenbummler feierten tolle Fuchsjagd

Die neuen Fuchsmajore des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau sind Clara Uhlemann (Großpferde) und Sabine Schulze Beckendorf (Ponys). Es gratulierten die Vorsitzende Petra Weiligmann (r.) sowie Martin Dieckhoff (l.) und Robert Alfers.

Die neuen Fuchsmajore des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau sind Clara Uhlemann (Großpferde) und Sabine Schulze Beckendorf (Ponys). Es gratulierten die Vorsitzende Petra Weiligmann (r.) sowie Martin Dieckhoff (l.) und Robert Alfers. Foto: Niemann

Sport, Geselligkeit und Spannung standen bei der Fuchsjagd des Reit- und Fahrvereins Gustav Rau wieder im Mittelpunkt. Entsprechend spannend war das Finale auf dem Reitplatz an der Vereinsanlage. Mit einem beherzten Griff sicherte sich Clara Uhlemann die Trophäe in der Kategorie Großpferde. Sabine Schulze Beckendorf tat es ihr gleich und ergatterte den Fuchsschwanz bei den Ponyreitern. Über 100 Zuschauer waren zu diesem spannenden Wettkampf gekommen.

Mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Bruno Pottebaum hielt, begann der Familientag in der St.-Anna-Kapelle. Anschließend versammelten sich rund 130 Teilnehmer zum Frühstück in Piesers Gasthaus. 22 Reiter starteten nach der Stärkung zum Ausritt durch die Herbstlandschaft. Vier Kutschen und zwei Planwagen begleiteten sie auf der abwechslungsreichen Strecke.

Nach dem Mittagessen, das im Gasthus Lauheide stattfand, tagte das Jagdgericht. Unter dem Vorsitz von Hans Riesenbeck, Ludger Antemann und Michael Gausepohl sowie Verteidiger Hermann-Josef Schulze Hobbeling wurden „Vergehen“ während des Ausritts verhandelt. Selbst Verteidiger Hermann-Josef Schulze Hobbeling musste sich dem Urteil der Richter stellen, weil er sich einen Plattfuß an der Kutsche geholt hatte. Heinz Rolf übernahm für ihn die Verteidigung.

Nach der Rückkehr zur Reithalle standen die einzelnen Wettbewerbe an. In der Vorrunde hatten sich Nina Stegemann, Kathrin Kolkmann, Hendrik Wiegert und Clara Uhlemann qualifiziert. Bei den Ponys gab es nur eine Gruppe. Nach harter Arbeit gelang es schließlich Sabine Schulze Beckendorf, der Vorjahressiegerin Thea Karthäuser das Stück Fell zu entreißen.

Richtig gefeiert wurden die neuen Fuchsmajore Clara Uhlemann und Sabine Schulze Beckendorf beim abendlichen Festball. Im Gasthof Mersbäumer sorgten zudem Mitglieder des Jugendvorstandes und weitere Aktive mit Aufführungen für viel Heiterkeit. Und bei einer Tombola konnte der eine oder andere Teilnehmer dann doch noch einen Preis ergattern – wenn auch nicht hoch zu Ross.

Neue Fuchsmajore 2014

Bei einer spannenden Jagd um den Titel des Fuchsmajors gingen Katharina Lojewski bei den Großpferden und Thea Karthäuser bei den Ponyreitern als Sieger hervor.

Der Tag der Fuchsjagd begann um 8.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Anna Kapelle. Anschließend versammelten sich alle zum Frühstück in Piesers` Gasthaus. 30 Reiter starteten danach an der Vereinshalle zum Ausritt, begleitet von sechs Kutschen. Unterwegs erhielten Sie auf den Stationen von Karl Meckmann, Arno Henninger und Valerie Kelling einen kühlen Satteltrunk. Das Mittagessen erwartete die Gesellschaft im Gasthaus Osthues-Brandhove, wo anschließend das Jagdgericht zur Unterhaltung beitrug. Auf dem Rückweg war Station bei Familie Ortjohann und Familie Pohlmann, bis es dann gegen 15.30 Uhr zum Fuchsschwanzgreifen an der Vereinshalle ging. Abends wurde in Piesers` Gasthaus gefeiert. DIe Jugendabteilung trug mit ihrer Darbietung des Märchens "Froschkönig" besonders toll zum Gelingen des Abends bei.

Anmeldung



Free business joomla templates